Anmelden
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
Unsere BLZ & BIC
BLZ40154530
BICWELADE3W

* Mo - Fr von 8 bis 19 Uhr
   Linda-Chat 24/7

Gründe

Immer mehr Banken und Sparkassen sind gezwungen, die "Negativzinsen" der EZB an ihre Kunden weiterzugeben. Wer Liquidität auf dem Konto parkt, muss dafür oftmals Verwahrentgelt zahlen. Unternehmen benötigen jedoch für ihr Geschäft sofort verfügbares Kapital.

Mit der passenden Strategie kann aber den negativen Effekten entgegengesteuert werden, ohne die Liquidität zu gefährden.

Interessant für Sie, wenn...

  • Sie als Unternehmer Verwahrentgelt zahlen müssen
  • Sie Verwahrentgelt vermeiden wollen, ohne die Liquidität Ihres Unternehmens zu riskieren
  • Sie nach Anregungen suchen, freie Liquidität im Unternehmen ertragreich anzulegen

Warum überhaupt Verwahrentgelt?

Nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 / 2009 begannen private Haushalte und Unternehmen, frei verfügbare Liquidität verstärkt auf jederzeit verfügbaren Konten vorzuhalten. Banken und Sparkassen können aber nur einen Teil dieser Guthaben z.B. für die Vergabe von Krediten nutzen. Daher wird ein Großteil der Kundenguthaben bei Banken und Sparkassen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) geparkt.

Darauf reagierte die EZB schon früh mit einer Senkung der Leitzinsen, u.a. um ihrem Auftrag zur Wahrung der Preisstabilität gerecht zu werden. Bereits 2014 senkte sie den Einlagenzins erstmals in den negativen Bereich, im September 2019 schließlich von -0,4% auf -0,5%. Für das kurzfristige Parken von Guthaben zahlen Banken und Sparkassen seitdem Milliardenbeträge an Negativzinsen an die EZB.

Damit sind Banken und Sparkassen Mehrkosten ausgesetzt, auf die sie keinen unmittelbaren Einfluss haben. Eine Neuverhandlung des „Einkaufspreises“, also des Einlagenzinses, ist nicht möglich. Daher stellen viele Kreditinstitute ihren Kunden ein Verwahrentgelt in Rechnung.

Diese Mehrkosten sollten auch wieder zurückgehen, und damit auch das Verwahrentgelt sinken. Doch der Blick nach Japan zeigt, dass sich dieser Prozess über Jahre hinziehen kann. Unternehmen sollten für laufende Überschüsse und kurzfristig verfügbare Guthaben daher eine Strategie anstreben, die dabei hilft, Verwahrentgelt zu vermeiden, zu kompensieren oder mit dem Guthaben möglichst sogar Erträge zu erzielen.

Vermeidung

Verwahrentgelt vermeiden

Da Verwahrentgelt in der Regel erst ab einer bestimmten Guthabenhöhe erhoben wird, könnte ein „Verteilen“ des Guthabens auf mehrere Banken und Sparkassen naheliegen. So würde man unter den jeweils eingeräumten Freibeträgen bleiben. Was so einfach klingt, erweist sich in der Praxis schnell als unpraktisch. Ein Wechsel ist mit Aufwand sowie Kosten verbunden und führt schnell zu unübersichtlichen Verhältnissen. Zusätzlich sollten weitere Aspekte berücksichtigt werden:

  • In einer langjährigen Geschäftsbeziehung besteht oft ein Vertrauensverhältnis, das bei einer neuen Bankverbindung erst wachsen muss.
  • Freibeträge und Verzinsungsregeln können sich im Zeitablauf jederzeit ändern, so dass dann ggf. wieder ein Wechsel erforderlich wäre.
  • Zum Teil gibt es Unterschiede bei der Einlagensicherung. 

Ein anderer Gedanke könnte sein, kurzfristig verfügbare Guthaben zugunsten einer mittel- oder langfristigen Kapitalanlage umzuschichten. Wo dies möglich ist, sollte tatsächlich so vorgegangen werden. Jeder Kaufmann - egal ob im privaten oder im unternehmerischen Umfeld – ist aber stets gut beraten, in ungeplanten Situationen kurzfristig auf Guthaben zurückgreifen zu können.

Ohne ein bestimmtes Maß an Kontoguthaben geht es also in der Regel nicht. In der Praxis zeigt sich aber, dass hohe Kontoguthaben selten dem tatsächlichen Bedarf entsprechen, sondern auf Gewohnheit oder vermeintlich fehlende Alternativen zurückzuführen sind.

Und genau hier gilt es, entsprechend anzusetzen. Denn ein Ausweichen kann zwar punktuell helfen, dauerhaft lässt sich ein Verwahrentgelt aber nur mit Hilfe einer individuellen Strategie vermeiden oder kompensieren. Im Kern geht es nicht um ein „entweder Kontoguthaben oder Kapitalanlage“ sondern ein „Kontoguthaben und Kapitalanlage“.

Kompensationen

Verwahrentgelt kompensieren

Ansatzpunkte zur Vermeidung oder Kompensation von Verwahrentgelt liegen also nicht im vollständigen Verzicht, sondern einem ausbalancierten Verhältnis von Kontoguthaben inklusive (!) Verwahrentgelt und Erträgen sowie Wertentwicklung aus Kapitalanlagen.

Die wichtige Frage für Unternehmer lautet dabei: In welchem Umfang sollten Kontoguthaben im unternehmerischen Bereich kurzfristig verfügbar sein? Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist nicht möglich. Einerseits ist klar, dass eine operative Liquidität (Kasse) und zusätzlich ggf. auch eine strategische Liquidität (Umlaufvermögen) benötigt wird.

Andererseits könnte allein schon die Konkretisierung der strategischen Liquidität helfen, hierfür eine Fristigkeit zu definieren, die als Anlagehorizont für Kapitalanlagen genutzt werden könnte. Je konkreter Zeitpunkte geplanter Verfügungen bestimmt werden können, desto leichter ist es, über die Fristigkeit eine individuelle Staffelung von Fälligkeiten aufzubauen. Kontoguthaben, die nicht als operative oder strategische Liquidität eingeplant sind, stellen Überliquidität dar (auch "Bodensatz" genannt, da sie nicht genutzt werden). Als solche sollten sie mittel- und langfristig für Anlagezwecke im unternehmerischen Bereich zur Verfügung stehen oder evtl. in das Privatvermögen entnommen werden können.

Neben der Fristigkeit, also dem Anlagehorizont, ist aber auch die Frage der Risikoeinstellung und des Risikobudgets z.B. in Form akzeptierter Schwankungen oder zwischenzeitlich möglicher Verluste wichtig. Nur beides zusammen ermöglicht es in der Beratung, angemessene und geeignete Kapitalanlagen wie bspw. Rentenfonds mit Fokus auf kurze Laufzeiten auszuwählen. Über eine entsprechende ausbalancierte Kombination aus Kontoguthaben und Kapitalanlage gleichen sich im Idealfall das Verwahrentgelt und der Ertrag aus einer Kapitalanlage bzw. deren Wertentwicklung aus. Je höher das verfügbare Risikobudget, und damit das Ertrags- und Wertentwicklungspotential, desto höher kann der Anteil weiterhin kurzfristig verfügbarer Kontoguthaben sein.

Rechenbeispiel 1: Kompensation

Ermöglichen der Anlagehorizont und das Risikobudget z.B. eine Kapitalanlage mit einem Ertrags-/Wertentwicklungspotential von 1% p.a., könnten rund 2/3 der bestehenden Kontoguthaben beibehalten werden. Verwahrentgelt auf das Kontoguthaben und das Anlageergebnis würden sich vollständig kompensieren (Schaubild 1).

Strategien zur Kompensation, also eine ausbalancierte Kombination aus Kontoguthaben und Kapitalanlage, zielen vor allem darauf ab, die Belastung durch Verwahrentgelt abzumildern oder auszugleichen.

Ertragsziel

Individuelle Ertragsziele erreichen

Denkbar ist aber auch, dass dem Unternehmer ein Ausgleich nicht ausreicht und individuelle Anlageziele erreicht werden sollen. Trotz höheren Ambitionsniveaus und unter Inkaufnahme höherer Risiken kann es auch hier mit Hilfe einer Strategie gelingen, langfristig individuelle Ertragsziele zu erreichen.

Damit das liquide Vermögen im Unternehmen nominell wächst, könnte ein individuelles Ertragsziel darin bestehen, über den Ausgleich von Verwahrentgelt hinaus ein Anlageergebnis von bspw. 0,50% p.a. anzustreben. Dieses Ziel kann mit Hilfe einer passgenauen Anlagestrategie angestrebt werden.

Rechenbeispiel 2: Ertragsziel

Ermöglichen der Anlagehorizont und das individuelle Risikobudget z.B. eine strukturierte Kapitalanlage mit einem Ertrags-/Wertentwicklungspotential von 1,5% p.a., könnten rund 50% der bestehenden Kontoguthaben beibehalten werden. Über das Anlageergebnis könnte trotz Verwahrentgelt auf die Kontoguthaben das individuelle Ertragsziel erreicht werden (Schaubild 2).

Anstelle eines nominellen Wachstums wird im unternehmerischen Bereich häufig der Erhalt des liquiden Vermögens als Ziel formuliert. Damit gemeint ist realer Erhalt, also der Ausgleich von langfristigem Kaufkraftverlust durch Inflation.

Trotz Niedrigzinsumfeld können auch solche Anlageergebnisse mit Hilfe einer individuellen Strategie langfristig erreichbar sein. Wesentlich für deren Erfolg sind ein mittel- bis langfristiger Anlagehorizont und das Risikobudget in diesem zeitlichen Kontext.

Hierüber kann es gelingen, unterschiedliche Ertragsquellen wie z.B. Anlagen in Renten, Immobilien sowie Aktien zu kombinieren und am Potential unterschiedlicher Rentensegmente sowie der Aktienmärkte weltweit zu partizipieren. 

Erkennbar ist, dass viele Unternehmen bereits gegengesteuert haben und zunehmend bereit sind, tendenziell höhere Risiken einzugehen, um ihre individuellen Ertragsziele erreichen zu können. Dieses Umdenken geht häufig einher mit einer Anpassung von Anlagerichtlinien, der Ausweitung von Risikobudgets bzw. einer Erweiterung der Palette investierbarer Kapitalanlagen.

In Ergänzung zu Kontoguthaben werden neben Anleihen und Rentenfonds zunehmend auch defensive sowie ausgewogene Multi-Asset-Fondskonzepte, strukturierte Produkte, Aktienfonds und Immobilienfonds genutzt. 

Bei Unternehmen, die einen Teil ihrer Umsätze in Währungen wie bspw. dem US-Dollar abwickeln, lässt sich beobachten, dass sich diese Währungen inzwischen auch bei Anlagen im liquiden Vermögen wiederfinden.

Für Unternehmen ist eine insgesamt ausgewogene Strategie für das Umlauf- und vor allem das Anlagevermögen wichtig. Es muss häufig nicht tagesaktuell verfügbar sein, sondern kann strategisch langfristig angelegt werden. So können Zwischenverluste in Abschwungphasen an den Kapitalmärkten wieder ausgeglichen, aber zugleich Chancen eröffnet werden.

Fazit

Fazit:

Um Verwahrentgelt kompensieren oder individuelle Ertragsziele erreichen zu können, sollten Sie Ihren tatsächlichen Bedarf an kurzfristig verfügbaren Kontoguthaben ermitteln, Transparenz über die möglichen Anlagehorizonte herstellen und Risikobudgets definieren.

Die Sparkasse Westmünsterland unterstützt Sie bei Ihren Fragen rund um die Vermeidung von Verwahrentgelt sowie bei der Anlage und Strukturierung von Vermögen. Wir beraten Sie, wie Sie für Ihre Zielsetzung die optimale Lösung finden, die zu Ihren individuellen Vorstellungen, Anforderungen und Wünschen passt. Wir finden die passenden Anlagemöglichkeiten für Ihr Vermögen – ob für einen kurz-, mittel- oder langfristigen Anlagehorizont. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Ihrem Berater.

Ihr nächster Schritt

Kommen wir ins Gespräch. Gerne mit einem Vorschlag für einen Termin mit Ihrem Berater.

Rechtliche Hinweise
Bei den Inhalten handelt es sich um marketingrechtliche Informationen und nicht um eine Anlageberatung.
Zu den Fragen der steuerlichen Situation in dem konkreten Fall sollte ein Steuerberater oder eine steuerfachkundige Person hinzugezogen werden.
Die steuerliche Behandlung der Erträge hängt von den persönlichen bzw. unternehmensrechtlichen Verhältnissen  ab und kann künftig auch rückwirkenden Änderungen (z. B. durch Gesetzesänderung oder geänderte Auslegung durch die Finanzverwaltung) unterworfen sein.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i